Theater “Das Spielbrett” startet in die neue Saison

Noch knapp drei Wochen – dann beginnt im Poller Theater “Das Spielbrett” die Saison 2012/2013 mit einem umfangreichen Programm:
Den Auftakt macht am Freitag, 28.September, ein Gastspiel des Ensembles “Friedrichstheater”. Gezeigt wird unter der Regie von Friedrich Graf Lemme von Linz. Weitere Aufführungen finden statt am Samstag, 29.9. und Sonntag, 30.9. sowie von Donnerstag, 11.10. bis Samstag, 13.10. und von Freitag, 16.11. bis Sonntag, 18.11 – jeweils um 20 Uhr, sonntags bereits um 18 Uhr. Im Oktober zeigt die Gruppe “theaterconsort köln” als Ersatz für die beiden ausgefallenen Vorstellungen der vergangenen Saison noch zweimal die auch in der Kölner Presse sehr gelobte Werkstattarbeit “Dämonen – zweisam, dreisam, viersam” nach Texten von Lars Norén, Dostojewski, Antonin Artaud und anderen Autoren. Die Aufführungsdaten sind Dienstag, 16.10. und Mittwoch, 17.10., jeweils um 20 Uhr.
Es folgt im November die erste Neuinszenierung des Ensembles “Spielbrett” unter der Regie von Gisela Olroth-Hackenbroch. Aufgeführt wird “Furcht und Elend des Dritten Reichs” von Bertolt Brecht. Premiere am Freitag, 2.11. Weitere Aufführungen: Samstag, 3.11. und Sonntag, 4.11. sowie Samstag, 10.11. und Sonntag, 11.11. – jeweils um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr.
Eine Wiederaufnahme der erfolgreichen Inszenierung “Nora” von Henrik Ibsen wird es im Dezember geben. Die Inszenierung von Gisela Olroth-Hackenbroch wird am Samstag, 1.12. und Sonntag, 2.12. sowie am Samstag, 8.12. und Sonntag, 9.12. gezeigt – samstags um 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr.
Zweimal wird im Dezember außerdem das Drama “Ich, Feuerbach” des gerade wieder für sein Lebenswerk ausgezeichneten Autors Tankred Dorst präsentiert. Die Inszenierung stammt ebenfalls von Gisela Olroth-Hackenbroch und geht am Donnerstag, 6.12. und Freitag, 7.12. über die Bühne – jeweils um 20 Uhr.
Karten kosten – wie bisher und für alle anderen Veranstaltungen der kommenden Saison  – 12 (für Schüler und Studenten ermäßigt 8) Euro im Vorverkauf und 14 bzw. 10 Euro an der Abendkasse. Weitere Infos.

Möchten Sie diesen Beitrag kommentieren?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ zwei = acht