Klares Porzer „Nein“ zu Reker-Plan! – Absage an Massenaufnahmelager in Porz-Lind

In der Diskussion um eine von der Stadt vorgeschlagene Flüchtlingsunterbringung auf einem ehemaligen Kasernengelände in Porz-Lind hat jetzt die Bezirksvertretung auf Initiative der SPD-Fraktion ein klares „Nein“ ausgesprochen und eine Massenunterkunft für Flüchtlinge am Standort der Kaserne in Porz-Lind abgelehnt. In der Sondersitzung am 25. August beschloss die Bezirksvertretung einen entsprechenden Antragstext der SPD als gemeinsamen…

OB-Kandidat Ott feiert Pavillon-Errichtung am Porzer Rheinufer

Der Porzer Landtagsabgeordnete und Kölner OB-Kandidat Jochen Ott freut sich, dass der Pavillon an der Treppe zum Porzer Rheinufer nun auch ein Dach erhält. „Das ist unserem ehemaligen Bezirksbürgermeisters Willi Stadoll zu verdanken, der gemeinsam mit den Porzer Handwerksmeistern dafür gesorgt hat, dass die sanierte Treppenanlage jetzt ihr endgültiges Gesicht erhält.“

Porzer Ufermauer muss Chefsache bleiben!

Zu den aktuellen Diskussionen um neue Verzögerungen, geänderten Zuständigkeiten sowie alternativen Varianten – etwa Anbringung eines Geländers – bei der Erneuerung der Porzer Ufermauer hat jetzt der Kölner SPD-Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott in einem Brief an den Bürgerverein Porz-Mitte Stellung bezogen: „Die Porzer Ufermauer muss Chefsache bleiben!“.

„Porz hat mehr Aufmerksamkeit verdient!“

„Porz hat mehr Aufmerksamkeit verdient“, meint der Landtagsabgeordnete und Kölner Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott (SPD). Jochen Ott weiter: „Es hat nicht nur unter der langjährigen Hertie-Schließung gelitten. Wir haben uns auf den Weg gemacht, das zu ändern und die Porzer City wieder aufzuwerten Erste Erfolge sind sichtbar:

Beim OB-Kandidaten-Check des Kölner Stadtanzeigers düpiert Frau Rekers 400 Besucher

Ein vorzeitiges Aus mit Frau Reker, die beim Thema „Zündorf-Süd“ keine Zeit mehr hatte, weil sie gegen 22 Uhr „noch weitere Termine“ hatte und den Rathaussaal vor staunendem Publikum vorzeitig verließ. Damit gab es einen Sieger nicht nur nach Punkten, denn ein porzkundiger Jochen Ott nutzte die weiteren Fragestellungen des Forums, um für sich zu…

Direktwahl zu Oberbürgermeisteramt ab heute möglich

Haben Sie demnächt im Porzer Bezirksrathaus zu tun? Dann können Sie seit dem heutigen Montag, den 17.8. bereits ihre Stimme für die Oberbürgermeisterwahl dort abgeben. Hierzu benötigen Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass und nach Möglichkeit die ihnen zugesandte Wahlbenachrichtigung. Übrigens sucht die Wahlorganisation weiterhin für den Wahltag 13. September sowie für eine mögliche Stichwahl am…

Wohnbebauung zur Ortserweiterung Lind wäre sinnvoller als Flüchtlingslager

kaserne wahn

Der Kölner Stadtanzeiger hatte die Bewerber/in um das Kölner Oberbürgermeisteramt zur Vorstellung und Diskussion ins Porzer Bezirksrathaus geholt. Eine aufschlussreiche Veranstaltung vor 300 Menschen, die allerdings staunten, dass Frau Reker nur 2 Stunden Zeit für Porz hatte, weil sie genau um 22 Uhr den Ratssaal „wegen weiterer Termine“ verließ.

Schüler diskutieren mit OB-Kandidaten

Sieben Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich um das Oberbürgermeister-Amt. Am 13. September wird gewählt und auch Schüler sind wahlberechtigt, soweit sie 16 Jahre alt sind, die deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit und in Köln ihren ersten Wohnsitz haben. Ein Grund für die Schülervertretung der Lise-Meitner-Gesamtschule, die Kandidaten und Kandidatinnen nach Porz einzuladen. Die Podiumsdiskussion wird…

Offener Brief an Oberbürgermeister Roters

„Chefsache“ Sanierung der denkmalgeschützten Treppenanlage am Porzer Rheinufer Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Roters, nach all den Jahren der gemeinsamen Gespräche und E-Mails ist es jetzt wirklich müßig, Ihnen nochmal alle Details zur o. a. Sache zu erläutern. Von einem OB, der dies zur „Chefsache“ gemacht hat, erwarten wir, dass er als Chef der Stadtverwaltung von…

Stadt Köln soll ihr Baulücken-Programm wieder aufnehmen

Bürgerverein Zündorf stellt Antrag an den Rat Mit einem Bürgerantrag nach den Vorschriften der Gemeindeordnung hat sich jetzt der Bürgerverein Zündorf e.V. an den Rat der Stadt Köln gewandt. Ziel des Antrags ist, dass die Stadtverwaltung ihr so genanntes „Baulücken-Programm“ wieder aufnimmt. „In kleinen und großen Lücken innerhalb der bestehenden Bebauung liegen in Köln 2.300…

Zukunft Porzer Zentrum: Vieles noch unklar

(Achtung Meinungsartikel!) Beim Zukunftskonzept für das Porzer Zentrum ist vieles noch völlig unklar. Es besteht sogar die konkrete Gefahr, alte Fehler durch neue zu ersetzen. Vorab die wichtigsten Stichworte: Entwicklungskonzept und die Planungen aus der Machbarkeitsstudie werden nicht miteinander verknüpft – die Umgestaltung der Hauptstraße wird kommen, bevor das Nach-Hertie-Konzept klar ist. Welche Geschäfte sollen…