Baustelle Kaiserstraße: Busumleitungen!

Am kommenden Montag, dem 15.Februar beginnen die Straßenbauarbeiten an der Kaiserstraße zwwischen Humboldstraße und Ohmstraße. Für geplante sechs Wochen wird dieser Abschnitt zur Einbahnstraße aus Richtung Urbach. In Richtung Porz-Zentrum werden daher weiterhin alle Haltestellen bedient. Aber in der Gegenrichtung aus Porz-Zentrum hat dies nicht nur für den Individualverkehr, sondern auch für den Busverkehr erhebliche Konsequenzen:

Viele Haltestellen zumeist in Eil werden in dieser Zeit nicht angefahren.Sämtliche betroffenen Buslinien fahren nicht mehr durch die Unterführung Kaiserstraße, sondern queren die Bahnstrecke wie viele PKWs über die Route Friederichstraße, Bergerstraße und Bergerbrücke. Dabei wird die Haltstelle „Glashüttenstraße“ der Linie 154 auf der Friedrichstraße von den umgeleiteten Buslinien nicht bedient.

Vorher drehen die Linien 160, 161, 165 und 166 eine kleine Schleife: Sie fahren von Porz-Markt über die Klingerstraße, halten an der stadtauswärts führenden Haltestelle „Klingerstraße“, die als Ersatzhaltestelle für die aufgehobene Haltestelle „Bahnhof Porz“ dient, drehen im Kreisverkehr und fahren zurück, um diesmal rechts in die Friedrichstraße einzubiegen.

Die Linien 151, 152, 161, 162 und 166 biegen von der Bergerstraße rechts in die Humboldtstraße ein, während die Linien 160 und 165 über die Kreuzung Humboldtstraße hinweg auf der Bergerstraße ihren Linenweg fortsetzen. Die Buslinie 162 (Richtung DLR) biegt dann von den Humboldtstraße links in die Königsberger Straße auf ihren Linienweg ab, die Buslinien 151, 152, 161, 166 durchfahren die Humboldtstraße bis sie am Ende links auf die Kaiserstraße auf ihren Linienweg abbiegen. Der zeitweise Wegfall der Haltestelle Voltastraße wird besonders Schüler des Stadtgymnasiums auf dem Nachhauseweg zu anderen Routen zwingen.

Die vorübergehenden Veränderungen der Haltestellen im einzelnen (und das kann bis zu sechs Wochen gültig sein):

Zündorf: Bauarbeiten Ranzeler Straße

kreiselAm 11. Februar erreicht der Straßenbau an der Ranzeler Straße eine weitere Bauphase. Dann wird in einem Zeitraum von drei Wochen zunächst der westliche Teil der Ranzeler Straße und sodann ebenfalls in drei Wochen der östliche Abschnitt zwischen Schmittgasse und Am Berzenacker ausgebaut. Während der Arbeiten ist die Ranzeler Straße eine Einbahnstraße in Richtung Schmittgasse. Den Verkehr im jeweiligen Baustellenbereich regelt eine mobile Ampelanlage.

Anschließend baut die beauftragte Firma die östliche Seite der Ranzeler Straße im Abschnitt zwischen Schmittgasse und Loorweg aus. Dafür werden weitere fünf Wochen Bauzeit benötigt.

Flughafen plant verschiedene Erweiterungen

flughafen

Pressefoto Flughafen Köln/Bonn

Erstmals veranstaltet der Flughafen Köln/Bonn im Februar 2016 drei Informationsveranstaltungen zu geplanten Flughafenerweiterungen. In frühren Jahren wurden sämtliche Erweiterungen ohne Planfeststellungsverfahren einfach vorgenommen und vom Landesverkehrsministerium NRW poisitv beschieden. Doch im Dezember 2014 gab das Bundesverwaltungsgericht den Klagen von zwei Flughafen-Anwohnern Recht und untersagte dem Flughafen die Nutzung des Vorfeld-Teilstücks für den Flugbetrieb bis zum Abschluss eines luftrechtlichen Zulassungsverfahrens.Die sechs Parkpositionen waren bereits 2007 fertiggetellt worden.

In einer Pressemitteilung vom Mai 2015 kündigte der Flughafen an, den Antrag auf Durchführung des Planfeststellungsverfahrens für das Vorfeld A beim NRW-Verkehrsministerium Mitte 2016 einreichen zu wollen. Doch nun hat der Flughafen den Verfahrensinhalt kräftig erweitert. Es geht neben der Inbetriebnahme der Erweiterung des Vorfelds A jetzt zudem um

  1. einen Verbindungsbau zwischen Terminal 1 und Terminal 2
  2. ein Flughafenhotel mit Konferenzeinrichtungen
  3. die Erweiterung des CBCC-Cargo Centers um ein zusätzliches Frachtgebäude
  4. die Nutzungskonkretisierung im Bereich des Frachtriegels durch einen Plan baulicher Anlagen
  5. den Ersatzneubau Parkhaus P1

und weitere Maßnahmen.

Für Porz findet die entsprechende Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 17. Februar im Bürgerzentrum Engelshof, Oberstraße 96, Ensen, um 18 Uhr statt.

 

Infoveranstaltung Porzer Innenstadt am 18. Februar

In engen Grenzen: Das Planungsgebiet

In engen Grenzen: Das Planungsgebiet

Zentrum. Am Donnerstag, den 18. Februar 2016 wird der aktuelle Planungsstand zum städtebaulichen Innenstadt-Konzept im Rathaussaal öffentlich vorgestellt. Es wurde durch die „Gesellschaft zur Förderung des Städtebaus und der Gemeindeentwicklung mbH – moderne stadt“ mit dem grundsätzlichen Ziel, die leerstehende Kaufhausimmobilie abzureißen und am Friedrich-Ebert-Platz Neubauten zu realisieren, vorbereitet. Geplant sind drei Baufelder, die im Erdgeschoss Läden und in den Obergeschossen Wohnungen vorsehen. Im Gespräch ist dabei auch ein REWE-Supermarkt. Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass die Neugestaltung der Fußgängerzone „die Aufenthaltsqualität und das Stadtbild von Porz entscheidend verbessern und den Innenstadtkern beleben“ wird.

Der in die Planung einbezogene Raum umfasst lediglich den Friedrich-Ebert-Platz, die Kaufhaus-Fläche und unmittelbar umgebende Straßen sowie die Fußgängerbrücke über die Hauptstraße. Eine ganzheitliche Planung des Porzer Zentrums unterbleibt weiterhin. Ursprüngliche Überlegungen, auch das Friedrich-Ebert-Ufer mit Rathaus einzubeziehen, sind bereits wieder fallen gelassen. Weder die Hauptstraße noch die Karlstraße, An der Sparkasse oder Mühlenstraße werden ernsthaft einbezogen. Auch das Thema Verkehrslenkung wird nur ausschnittsweise betrachtet.

Bahnunterführung Kaiserstraße sechs Wochen Einbahnstraße

Die Sanierung der Kaiserstraße wird ab Montag, den 15. Februar im Abschnitt zwischen Humboldtstraße und Ohmstraße fortgesetzt. Für rund sechs Wochen ist dann die Kaiserstraße ab der Humboldtstraße eine Einbahnstraße in Fahrtrichtung Porz-Mitte. In Gegenrichtung wird die Kaiserstraße bereits ab dem Kreisverkehr vor der Unterführung (Höhe Klingerstraße) für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Die Radwege sowie die Fußgängerwege auf beiden Seiten der Baustelle bleiben bestehen.

Der Verkehr aus Porz-Mitte fließt dann in Richtung Urbach bereits ab der Hauptstraße großräumig über Bergerstraße und Humboldtstraße. Schwere Lastkraftwagen mit mehr als 16 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht müssen sogar eine Umleitung über die Steinstraße fahren. Die Zufahrten zu den Gewerbebetrieben und Verbrauchermärkten im zu sanierenden Straßenabschnitt bleiben aus Richtung Urbach erreichbar. Die Ausfahrt von den Grundstücken ist dann aber nur in Richtung Porz-Mitte möglich.

Karnevalsumzüge in Porz

karneval

Porzer Karneval (Foto: Schwalbe auf porzerleben.de)

Fünf Karnevalszüge ziehen auch 2016 wieder am Samstag und Sonntag durch Teile des Porzer Stadtbezirks:

Samstag, 6. Februar: Veedelszoch Wahn
ab 13:00 Uhr, Veranstalter: Interessengemeinschaft Wahner Karneval
Aufstellung: Sportplatz/Nachtigallenstraße
(Das Hallenbad Wahn bleibt am Samstag daher geschlossen, die BAB-Ausfahrt in Richtung Wahn ist ab 13:00 Uhr gesperrt.)
Motto: „Mer fiere all, dat es doch klor, WAHN-sinnig jeck zick 50 Johr“

Sonntag, 7. Februar

Poller Zoch
ab 10:00 Uhr, Veranstalter: IG Poller Zug
Aufstellung: Ecke Müllergasse/Querspange
Motto: „Mer stelle alles op der Kopp“

Rosensonntagszoch Porz
ab 12:00 Uhr, Veranstalter: Festausschuss Porzer Karneval e.V.
Aufstellung: Kölner Straße, Start: Kreuzung Steinstraße/Hauptstraße
Motto: „Ob ärm, ob rich, ob alt, ob jung, et Poorzer Hätz litt op de Zung“

Veedelszoch Porz-Langel
ab 15:30 Uhr, Veranstalter: K.G. Löstige Langeler
Aufstellung: Hintergasse, Lülsdorfer Straße
Motto: „Uns Kamellche un mir – dat wesse all – han Spass und Freud em Karneval“

Veedelszoch Porz-Ensen/Westhoven
ab 16:00 Uhr, Veranstalter: Festkomitee Ensen-Westhovener Karneval e.V.
Aufstellung: Kölner Straße, Gilgaustraße


Neuer Anziehungspunkt am Porzer Denkmal

Informationstafel mit den ehrenamtlichen Helfern angebracht

pavillon-01Dank der Initiative des Bezirksbürgermeisters a.D. Herrn Willi Stadoll ist das Dach des Pavillon „fast“ fertig und die Informationstafel am unteren Pavillon wurde angebracht. Hier wird kurz und knapp der ehrenamtliche Einsatz von allen Beteiligten für die Sanierung und Wiederherstellung gewürdigt.

Das denkmalgeschützte Ensemble soll den Bürgern auch Informationen über die Sanierung der Ufermauer mit Treppenanlage geben. Dank der Unterschriftensammlungen des Bürgerverein Porz-Mitte e.V. und von anderen Institutionen wurde im April 2014 mit den ersten Arbeiten begonnen. Der symbolische Spatenstich durch den OB a.D. Herrn Jürgen Roters wurde am 16.05.2015 mit Vorstandsmitgliedern des Bürgerverein Porz-Mitte e.V. vorgenommen.

Wir informieren in unserer Website unter dem Button „Porzer Treppe“ seit November 2014 unter dem Titel „Porzer Treppe oder wie die Stadt Köln ihre Bürger behandelt“ und haben eine kleine Chronik erstellt.

pavillon-02Es gibt noch immer viel zu tun, da die Baustelle noch nicht unseren Vorstellungen entspricht. Aber auch 2016 sind die „Löwinnen von Porz“ (Zitat von Herrn Wilhelm Belke, Stadt Köln – Fachreferent Dezernat Stadtentwicklung, Planen, Bauen und Verkehr) im Einsatz und werden weiterhin bei dem Amt für Gebäudewirtschaft sowie dem Amt für Denkmalschutz die weiteren noch ausstehenden Arbeiten zur Fertigstellung hinterfragen.

Eil: REWE-Supermarkt wird modernisiert

Eil. Der REWE-Supermarkt in Eil, Humboldtstr. 131, wird modernisiert: Fußböden, Metzgerei und  Obsttheken werden neu gestaltet. Das Geschäft bleibt daher für drei Wochen geschlossen. Ab Donnerstag, der 11. Februar gegen 20 Uhr bis einschließlich Mittwoch, den 2. März wird umgebaut. Wiedereröffnung des Supermarktes ist somit erst am Donnerstag, den 3. März morgens.

Klein’s Backstube im Markt bleibt hingegen weiterhin geöffnet. Sie wird erst Ende Februar / Anfang März modernisiert und schließt hierfür nur die letzten drei Tage der Umbauzeit.

Aus Mariella wird Novum Mariella

Erst letztes Jahr, im Oktober 2015, wurde im Porzer Zentrum aus dem Mercure Hotel Köln Airport das Hotel Mariella Airport. Anfang März dieses Jahres ändert sich der Name des Hotels erneut. Denn dann übernimmt die Hamburger Novum Group das 1983 gebaute Hotel in der Hauptstraße 369 von der Mercure Gruppe, die zur Accor-Hotel-Gruppe zählt. Die Novum Group ist eigentümergeführt und betreibt bereits drei Hotels in Köln, davon zwei in der Altstadt.

Künftig hört die Herberge als 64. Haus der Gruppe auf den Namen „Novum Hotel Mariella Airport“. Es verfügt über 59 Zimmer, drei klimatisierte Tagungsräume und eine eigene Tiefgarage.

Hein plant Edeka-Modernisierung in Zündorf

Zündorf. Die Geschäftszeile an der Houdainer Straße hat in den letzten Monaten nicht viele gute Nachrichten produziert. Schließungen, Kündigungen und Geschäftsaufgaben haben dem Einkaufsstandort nicht gut getan. Im Januar 2015 wechselte der Eigentümer und die anschließenden Verhandlungen über eine Neugestaltung durch den Hauptmieter waren langwierig und schwierig. Jetzt ist aber Besserung in Sicht.

Ratsmitglied Anne Henk-Hollstein (CDU), die selber ihre Einkäufe gerne vor Ort erledigt: „Die Entwicklung an der Houdainer Straße beschäftigt mich schon länger, die leerstehenden Ladenlokale sind eine Schande für diesen Standort. Leider ist es aber schwierig, mit dem Eigentümer der Gebäude direkt in Kontakt zu treten. Mit der Firma Edeka Hein gibt es aber den Ankermieter, der selbst ein hohes Interesse an der Entwicklung des Standorts hat. Ich freue mich sehr, dass jetzt eine deutliche Aufwertung in Angriff genommen wird.“ Die Inhaber des Edeka-Supermarktes werden das bestehende Geschäft komplett sanieren und zu einem modernsten Vollversorger umbauen.

Freitag regelmäßig zusätzlicher Markttag

Zentrum. Erfolgreich verlaufen ist der Test im Porzer Zentrum, den Freitag als zusätzlichen Wochenmarkt-Tag anzubieten. Seit Mitte des vergangenen Septembers lief zunächst eine dreimonatige Testphase, sie wurde auf unbestimmte Zeit verlängert. Nun wird dieser Test in ein Regelangebot überführt. Damit können die Porzer nun im Zentrum Dienstags von 7 bis 13 Uhr, Freitags von 7 bis 14 Uhr und Samstags von 7 bis 14 Uhr frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Blumen und weitere Waren auf dem Markt kaufen.

Porz-Kalender nun für Smartphone optimiert!

qr-kalender

QR-Code zum Kalender

Ab sofort können Sie unseren Porzer Veranstaltungskalender nun auch optimal auf dem Smartphone ansehen. Unter der Adresse http://porzerleben.de/kalender finden Sie alle Termine im neuen, responsiven Design. Probieren Sie es gleich mal aus!

Im Februar kein Köln-Tag

Alle Museen der Stadt Köln schließen an Weiberfastnacht, darum fällt der KölnTag mit freiem Eintritt für Kölnerinnen und Kölner im Februar aus. Nächster Termin ist Donnerstag, 3. März 2016.

Ab nach Moskau…

Ab Mitte Februar können Sie ab Köln/Bonn mit dem einzigen Low-Cost-Carrier Russlands in drei Stunden nach Moskau-Wnukowo fliegen. Die Aeroflot-Tochtergesellschaft Pobeda startet täglich um 16:35 Uhr, der Rückflug ist um 14:30 Uhr Moskauer Ortszeit. Köln/Bonn ist der erste deutsche Flughafen, den Pobeda in ihr Streckennetz aufnimmt. Die Flüge kosten mit fabrikneuen Boeing 737-800 ab 39,- Euro pro Strecke.

„Poller-Parade in Poll“

Die Poller-Parade (Foto: SPD)

Die Poller-Parade (Foto: SPD)

Eine Parade der besonderen Art können Spaziergänger seit einigen Wochen an der Müllergasse in Poll bestaunen. Ordentlich aufgereiht „in Reih und Glied“ stehen dort in kurzen Abständen schwarz-weiße Absperrpfosten mitten auf der Straße. Hintergrund ist ein Antrag in der Porzer Bezirksvertretung, vor allem den unübersichtlichen Kurvenbereich in der Müllergasse für Fußgänger sicherer zu gestalten. „Aber gut gemeint ist dann nicht immer auch gut gemacht“, kritisiert jedoch der örtliche Bezirksvertreter Simon Bujanowski.„Viele Bürger kommen jetzt auf zu uns und fragen, warum die Stadtverwaltung trotz Haushaltsnot hier so viel Geld investiert, während woanders die Erneuerung von Straßenpoller jahrelang auf sich warten lässt. In Bezug auf die Müllergasse schwelgt die Verwaltung anscheinend im Überfluss und der städtische Bauhof durfte sich austoben.“

Kleidercafé in Finkenberg

Eine Auswahl an gut erhaltener Kleidung und andere Kleinigkeiten zu einem symbolischen Preis – das bietet den Bürgern des Stadtteils Finkenberg jeden 1. Mittwoch im Monat die Diakonie Michaelshoven in Kooperation mit dem Bürgerzentrum Finkenberg von 11 bis 14 Uhr. Zudem gibt es Kaffee und Kuchen und für die Kinder natürlich eine Spielecke.

Theater in der Glashütte

Theater Braque, eine Gruppe von Abiturient/innen, die seit Jahren am Stadtgymnasium Theater spielt, präsentiert eine neues Stück:

Dionysos-PlakatMit „Dionysos“ nach dem Drama „Die Bakchen“ des antiken Dramatikers Euripides begibt sich Theater Braque zurück zu den Ursprüngen des Theaters: Dionysos oder Bakchos, wie er auch genannt wird, ist der Gott des Weines und des Rauschs. Er ist neu nach Griechenland gekommen. Im Gebirge schart er seine Anhängerinnen um sich und verlangt, dass man ihn offiziell als Gott verehrt. Doch Pentheus, der Herrscher Thebens, verweigert ihm den Kult und fordert so seine Rache heraus.

Wir erfahren im Spiel den dionysischen Rausch der Bakchen, Pentheus‘ übermäßigen Zorn, die Lust an Ekstase und Gewalt und den Schrecken des Todes. Und doch nehmen wir dabei keinen Schaden: Das Theater im antiken Griechenland ist eine Kulthandlung. Dionysos ist nicht nur der Gott des Weins, sondern auch der Gott des Theaters. Fest und Theater sind ursprünglich Dionysoskulte. Im Fest und im Theater wird das gefährliche Wirken des Rauschgotts Dionysos kultisch überformt und aufgehoben.

Aufführungen am 28. und 29. Januar jeweils um 20 Uhr in der Glashütte (Glashüttenstr. 20).