Zündorf: Verborgene Schätze im Heimatort entdeckt

Bei herrlichem Wetter fand am 22. August 2015 eine Führung „Zündorf für Zündorfer“ statt. Der Bürgerverein hatte für seine Mitglieder einen der besten Kenner unseres schönen Ortes gewinnen können: Theo Steinringer kennt die historischen Winkel Zündorfs wie seine Westentasche. Er hat sein ganzes Leben hier verbracht und seit Jahrzehnten die mehr als 1000-jährige Geschichte Zündorfs erforscht.

Führung ZÜNSein Wissen vermittelt er gerne weiter – so auch diesmal bei seiner Führung auf den Spuren des historischen Niederzündorfs. Start war das Erholungsgebiet Groov. Hier am Marktplatz informierte Theo Steinringer rd. 30 Mitglieder des Bürgervereins über den Nepomuk, das Kriegerdenkmal und die zahlreichen historische Gebäude bzw. die Geschichte ihrer Bewohner.

Über den Friedhof Niederzündorf mit der alten Kirche St. Michael, vorbei an den alten Fachwerkhäusern ging es durch die engen Gassen des alten Ortskerns. Hier erfuhren die Teilnehmer, dass der Hafen in einem alten Rheinarm in Niederzündorf infolge des Kölner Stapelrechts über Jahrhunderte eine besondere Bedeutung erhielt und Niederzündorf aufblühte. Hier wurden Schiffsladungen an Land gebracht, zwischengelagert und dann über den Mauspfad zur Umgehung des teuren Kölner Stapelrechts in den Kölner Norden transportiert.Infolgedessen siedelten sich in Zündorf florierende Betriebe und Handelshäuser in den zum Marktplatz am Hafen führenden Straßen an. (Ob dies ein Grund ist, warum im Kölner Rathaus heute Investitionen in die Zündorfer Infrastruktur vernachlässigt werden???)

Noch eine unendliche Geschichte?

Viele Porzer hoffen auf den Tag, an dem die Hubschrauber-Betriebsstation Kalkberg in Kalk in Betrieb geht. Denn dann werden weite Teile von Porz zumindest vom Fluglärm der Rettungshubschrauber entlastet. Die beiden Hubschrauber Christoph3 und Christoph Rheinland sind seit April 2008 als Provisorium auf dem Flughafen stationiert.

Ursache der Verlagerung vom Standort Krankenhaus Merheim waren geänderte Sicherheitsanforderungen.  Doch – wann kommt dieser Tag? Im Juli 2005 bereits – also vor nunmehr zehn Jahren! – beschloss der Rat der Stadt Köln aufgrund der erwartbaren Betriebseinstellung in Mehrheim den neuen Standort Kalkberg.

Im Juli 2005 wurde die luftrechtliche Genehmigung beantragt, im September 2006 nach einem Architektenwettbewerb der Bauantrag gestellt. Im April 2008 verlagerte man „übergangsweise“ einen Rettungshubschrauber zum Flughafen. Im Oktober 2008 lag die luftrechtliche Genehmigung vor, dagegen wurden Klagen der Anwohner des Kalkbergs eingereicht. Im Februar 2010 sprang der Investor GSE ab, ein Mietvertrag war bis dahin nicht zustande gekommen. Die GSE stellt der Stadt im Juni 2010 für Planungsleistungen und Verzugszinsen rund 550.000 Euro in Rechnung, die Planungskosten von rund 456.000 Euro werden durch die Stadt beglichen.

Neue Sitzbänke in Wahn und am Scheuermühlenteich

Aufstellung neuer Bänke am Scheuermühlenteich

Aufstellung neuer Bänke am Scheuermühlenteich

Vor gut einem Jahr haben Unbekannte am Scheuermühlenteich Tische und Bänke aus der Verankerung gerissen und teilweise in den Scheuerteich geworfen.
Heute können wir uns wieder freuen, denn in der Zwischenzeit  wurden neue Bänke und Tische wieder aufgestellt und teilweise die alten Bänke repariert.
Der Vorstand sprach ortsansässige Firmen (DLR und den Airport Köln Bonn) an, die bereitwillig neue Bänke spendeten.

Neue Bänke am Scheuermühlenteich

Auch die Apotheke am Flughafen (Fa. Stowasser an der Heidestr.) spendete eine Bank und nicht zuletzt wurden auch von der Stadt Köln aus dem Verschönerungsprogramm zwei kompl. Sitzgruppen vor der Schutzhütte aufgestellt.
Da noch zwei weitere Sitzbänke zur Verfügung standen wurde in Abstimmung mir dem Grünflächenamt beschlossen, diese Bänke in Wahn auf die Grünfläche an der Ecke Frankfurter Str./ Sebastianusstr aufzustellen.
Der Vorstand des Bürgervereins Wahn-Wahnheide – Lind e.V. unter dem Vorsitz von Jochen Humberg bedankt sich bei allen Sponsoren und freut sich, dass das Naturschutzgebiet  „Scheuermühlenteich“ nun wieder zum Erholen und Verweilen genutzt werden kann und auch in Wahn neue Sitzgelegenheiten geschaffen wurden.

Direktwahl zu Oberbürgermeisteramt ab heute möglich

Haben Sie demnächt im Porzer Bezirksrathaus zu tun? Dann können Sie seit dem heutigen Montag, den 17.8. bereits ihre Stimme für die Oberbürgermeisterwahl dort abgeben. Hierzu benötigen Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass und nach Möglichkeit die ihnen zugesandte Wahlbenachrichtigung.

Übrigens sucht die Wahlorganisation weiterhin für den Wahltag 13. September sowie für eine mögliche Stichwahl am 27.September Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Ein Anmeldeformular hierzu steht zum Download auf der Homepage der Stadt Köln bereit, telefonisch rufen Sie bitte unter der Rufnummer 0221-221-21950 montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr das Wahlhelferteam an.

Orna Porat starb im Alter von 91 Jahren

„Geboren wurde sie als Irene Klein in Köln-Porz. Dass die gebürtige Deutsche in Israel einmal als Schauspiel-Ikone angesehen, mit Bewunderung und Preisen überhäuft werden würde, war nicht vorauszusehen“

Mitunter stolpern wir über Meldungen zu Personen, von denen wir noch nie etwas gehört haben. Doch diese Meldung sollte auch Sie interessieren: Den Lebenslauf einer in Israel berühmt gewordenen Jüdin aus Porz lesen Sie bitte auf der Website der  Jüdischen Allgemeinen Zeitung.

Migrantenvereine in Porz

Die Porzer Ortsteile sind weitgehend durch einen hohen Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund geprägt. Diese Interkulturalität findet ihren Ausdruck in unterschiedlichen Vereinen, in denen sich Migranten organisieren oder deren Satzungsziel es ist, Migranten zu unterstützen. Porzerleben wird diese Aktivitäten an dieser Stelle als Überblick für Sie zusammentragen:

Familienwelt e.V.

 „Familienwelt e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Spätaussiedlern, Migrantenfamilien und internationalen Familien bei ihrer sozialen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration hilft.Das Hauptziel unserer Vereinsarbeit war es stets Menschen, die in Deutschland eine neue Heimat suchen bei ihrer Integration unter Wahrung ihrer kulturellen Identität zu unterstützen und ihnen bei all den daraus resultierenden Problemen behilflich zu sein.

Gegründet im September 2002 ist der Verein seit 2009 als ein großes Interkulturelles Zentrum von der Stadt Köln anerkannt. Den Titel „Träger der freien Jugendhilfe“ gem. § 79 SGB führt der Verein seit 2012.

Sprechstunden: Mittwochs von 10-18 Uhr, Bonner Straße 47, Eil.

Email-Kontakt: familien-welt@web.de

Arbeiten für Zündorfer Kreisverkehr beginnen

kreiselAb Montag, den 10. August werden zwei Hauptstraßen in Zündorf ausgebaut: Der Loorweg zwischen der Hausnummer 174 und der Ranzeler Straße, die Ranzeler Straße zwischen Loorweg und Am Berzenacker. Im Schnittpunkt von Loorweg und Ranzeler Straße entsteht ein Kreisverkehr.

Die Baumaßnahmen sollen binnen sieben Monaten abgeschlossen werden und beginnen im Loorweg. Während der Bauarbeiten steht immer eine Fahrspur der Straße zur Verfügung, den Verkehr regelt eine mobile Ampelanlage. Neu gebaut werden dabei auch Geh- und Radwege sowie Parkstreifen mit Baumpflanzungen.

Ratsmitglied Anne Henk-Hollstein (CDU) teilte hierzu mit: „Die längst überfällige Erschließungsmaßnahme wurde in den letzten Jahren immer wieder geschoben, das war frustrierend und für die Anwohner wenig glaubhaft. Ich hätte mir gewünscht, dass bereits die Zeit der Sommerferien für die Bauarbeiten genutzt worden wären. Mit der Baustelleneinrichtung nach den Ferien habe ich große Sorgen vor einer erheblichen Verkehrsbelastung im morgendlichen Berufsverkehr. Die Kreuzung ist ein Nadelöhr und kann nur mit erheblichen Umwegen umfahren werden. Der Verkehrsfluss geht dort morgens zu über 80 % nach Norden und abends in die umgekehrte Richtung – das muss bei einer Ampelregelung unbedingt berücksichtigt werden.“

Den Bauverlauf der acht Bauabschnitte finden Sie ausführlich hier.

(auf der Basis einer Pressemitteilung der Stadt Köln sowie der CDU Porz)

Zündorfer Außenbereich und Vingster Badesee am Wochenende geöffnet

Logo KölnbäderDie gute Wetterprognose für das bevorstehende Wochenende – 29./30. August – lässt die KölnBäder alle Freibäder öffnen. Der Badesee Vingst steht Samstag und Sonntag von 10:00 bis 19:00 Uhr bereit. Und in Zündorf sind zwar wegen der andauernden Revision Hallenbad und Sauna weiterhin geschlossen, aber der Außenbereich wird geöffnet: Das 25-Meter-Außenbecken und die Liegeweisen stehen in der Zeit von 11:00 bis 20:00 Uhr zur Verfügung. Die Zündorfer Sauna zumindest öffnet dann am Montag wieder. Dies teilt die KölnBäder GmbH aktuell mit.

Klares Porzer „Nein“ zu Reker-Plan! – Absage an Massenaufnahmelager in Porz-Lind

kaserne wahnIn der Diskussion um eine von der Stadt vorgeschlagene Flüchtlingsunterbringung auf einem ehemaligen Kasernengelände in Porz-Lind hat jetzt die Bezirksvertretung auf Initiative der SPD-Fraktion ein klares „Nein“ ausgesprochen und eine Massenunterkunft für Flüchtlinge am Standort der Kaserne in Porz-Lind abgelehnt. In der Sondersitzung am 25. August beschloss die Bezirksvertretung einen entsprechenden Antragstext der SPD als gemeinsamen Antrag aller Fraktionen.

Feldforschungsaktion für Alle in der Westhovener Aue

GEO-Tag der Artenvielfalt : Treffen für alle Naturfreunde

BUNDAm Sonntag, den 30.August 2015 von 11:00 bis 16:00 Uhr treffen sich Fachleute der Tier- und Pflanzenwelt und interessierte Naturfreunde in der Rheinaue in Köln- Westhoven. Bei der Veranstaltung werden so viele Tiere und Pflanzen wie möglich bestimmt und an die Portale des GEO-Tags der Artenvielfalt gemeldet. Der GEO-Tag der Artenvielfalt ist die größte Feldforschungsaktion in Mitteleuropa, bei der regelmäßig verschollene Arten gefunden werden. Jeder ist herzlich willkommen mit zu forschen.

Treffpunkt: Haltestelle: Westhoven, Kölner Straße (Stadtbahnlinie 7) Wer später kommen möchte, findet uns im Gelände.

Mittwochskino

Logo Glashütte

Mi, 02.09.15
WIR SIND JUNG, WIR SIND STARK

Rostock-Lichtenhagen 1992. In der verödeten Wohnsiedlung hängen die Jugendlichen herum und wissen nichts mit sich anzufangen. Tagsüber gelangweilt, harren sie der Nächte, um gegen Polizei und Ausländer zu randalieren. Auch Stefan (Jonas Nay), der Sohn eines Lokalpolitikers (Devid Striesow), streift mit seiner Clique ziellos durch die Gegend. Es brodelt, aber immer nur bis kurz vor dem Siedepunkt. Ohne Job und eine Aufgabe finden die Freunde immer nur sich selbst als Ziel kleinerer und großer Grausamkeiten. Liebe ist austauschbar, Freundschaft und Loyalität sind nur Beiwerk einer aufgesetzten Ideologie. Auch Lien (Trang Le Hong) lebt mit ihrem Bruder und ihrer Schwägerin in der Siedlung, im sogenannten Sonnenblumenhaus, das von Vietnamesen bewohnt wird. Sie glaubt in Deutschland eine Heimat gefunden zu haben und will auch nach der Wende bleiben. Ihr Bruder dagegen plant die Rückkehr, weil er vor dem Hintergrund der wachsenden Anfeindungen um die Zukunft seiner Familie fürchtet.

Stadtteilführung

Porz – zwischen Lukaskirche, Rhein und Germaniasiedlung
Stadtteilführung mit Jürgen Hollstein
Zwischen Lindenhof, Rathaus und der Siedlung der Spiegelglaswerke Germania gibt es ein kontrastreiches Nebeneinander von dörflichen und städtischen Architekturen.
Datum der Stadtführung: 22.08.2015 – 15:00 Uhr
Preis: 9,- Euro / 7,- Euro (ermäßigt)
Dauer: ca. 1,5 – 2 Stunden
Treffpunkt: Straßenbahnhaltestelle Porz Markt / Hermannstraße, Linie 7
Veranstalter: Antonitercitytours

DLRG Lülsdorf bildet wieder Rettungsschwimmer aus

Die DLRG-Ortsgruppe Lülsdorf bietet im Herbst 2015 wieder die Ausbildung zum Rettungsschwimmer (Deutsches Rettungsschwimmabzeichen Bronze und Silber) für Nichtmitglieder der DLRG an. Ziel des Kurses ist es, aus bereits geübten Schwimmern Rettungsschwimmer zu machen, die in der Lage sind, andere Personen aus gefährlichen Situationen zu retten.

Der Kurs findet vom 27.08. bis 29.10.2015 donnerstags jeweils von 19.15 – 20.15 Uhr (in den Herbstferien optional schon ab 17.00 Uhr) im Helmut-Loos-Bad in Niederkassel-Lülsdorf statt. Zusätzlich zu den praktischen Trainingseinheiten findet am Dienstag, 20.10.2015 von 19.00 bis ca. 21.00 Uhr im DLRG-Vereinsheim der Theorie-Unterricht für das Abzeichen statt.

Für Wiederholer der Deutschen Rettungsschwimmabzeichen Bronze und Silber wird ein Kompaktkurs in den NRW-Herbstferien am 08.10. und 15.10.15 je von 17:00 bis 20:15 Uhr angeboten.

OB-Kandidat Ott feiert Pavillon-Errichtung am Porzer Rheinufer

IMG-20150812-WA004 KopieDer Porzer Landtagsabgeordnete und Kölner OB-Kandidat Jochen Ott freut sich, dass der Pavillon an der Treppe zum Porzer Rheinufer nun auch ein Dach erhält. „Das ist unserem ehemaligen Bezirksbürgermeisters Willi Stadoll zu verdanken, der gemeinsam mit den Porzer Handwerksmeistern dafür gesorgt hat, dass die sanierte Treppenanlage jetzt ihr endgültiges Gesicht erhält.“

Porzer Ufermauer muss Chefsache bleiben!

IMG_6776Zu den aktuellen Diskussionen um neue Verzögerungen, geänderten Zuständigkeiten sowie alternativen Varianten – etwa Anbringung eines Geländers – bei der Erneuerung der Porzer Ufermauer hat jetzt der Kölner SPD-Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott in einem Brief an den Bürgerverein Porz-Mitte Stellung bezogen: „Die Porzer Ufermauer muss Chefsache bleiben!“.

„Porz hat mehr Aufmerksamkeit verdient!“

mejochen3„Porz hat mehr Aufmerksamkeit verdient“, meint der Landtagsabgeordnete und Kölner Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott (SPD).

Jochen Ott weiter: „Es hat nicht nur unter der langjährigen Hertie-Schließung gelitten. Wir haben uns auf den Weg gemacht, das zu ändern und die Porzer City wieder aufzuwerten Erste Erfolge sind sichtbar:

Beim OB-Kandidaten-Check des Kölner Stadtanzeigers düpiert Frau Rekers 400 Besucher

IMG_7349Ein vorzeitiges Aus mit Frau Reker, die beim Thema „Zündorf-Süd“ keine Zeit mehr hatte, weil sie gegen 22 Uhr „noch weitere Termine“ hatte und den Rathaussaal vor staunendem Publikum vorzeitig verließ.

Damit gab es einen Sieger nicht nur nach Punkten, denn ein porzkundiger Jochen Ott nutzte die weiteren Fragestellungen des Forums, um für sich zu werben und mit präziser Sachkunde in allen Porzer Fragen zu beeindrucken.

Eigentlich schade, denn die KStA-Moderatorin Renate Hofmann hatte alle Anstrengungen unternommen, hinter dem „engen Zeitplan der OB-Kandidatin“ zu bleiben. Kurz zuvor hatte der Bürgerverein Zündorf e.V. wiederholt Frau Rekers Beantwortung eines 11 Punkte umfassenden Fragenkataloges – wie vor über einer Woche bereits bei ihrer Vorstellung im Stadtgespräch des Wahner Eltzhofes – erneut angemahnt, der laut Reker „am 7. Juli mit Fristbitte zum 31. Juli tatsächlich liegen geblieben“ sei, wofür sie sich am Abend nochmals entschuldigte.

Einen Beantwortungstermin ließ die grüne Unabhängige vor ihrer Abfahrt auch auf nochmalige Frage des 2. Vorsitzenden Reiner Lindlahr allerdings offen …