Zukunft Porzer Zentrum: Vieles noch unklar

Lärmende Schneise und häßliche Grenze von Porzity: Die Hauptstraße

(Achtung Meinungsartikel!) Beim Zukunftskonzept für das Porzer Zentrum ist vieles noch völlig unklar. Es besteht sogar die konkrete Gefahr, alte Fehler durch neue zu ersetzen. Vorab die wichtigsten Stichworte:

  • Entwicklungskonzept und die Planungen aus der Machbarkeitsstudie werden nicht miteinander verknüpft – die Umgestaltung der Hauptstraße wird kommen, bevor das Nach-Hertie-Konzept klar ist.
  • Welche Geschäfte sollen in die neuen Bauten einziehen? Nur Filialisten? Würde der Herrmannsplatz als neuer “Festplatz” ausgeweitet durch Entfernung des dortigen Pavillons (Vorschlag Bürgeramtsleiter Becker)  – wäre in den neuen Bauten denn Platz für die bisherigen Mieter des Pavillons?
  • Sind die geplanten Wege zwischen den neuen Bauten als belebte Flanierwege gedacht mit vielfältigen Geschäftszugängen links und rechts? Oder entstehen hier weitgehend nur Laufgassen ohne Geschäftszugänge? Wenn an die Hauptstraße ein Lebensmittel-Vollsortimenter einzieht – ist dieser Riesenblock dann nur mit zwei Geschäftseingängen ausgestattet und das wars?
  • Die laufende Diskussion wird zu verengt geführt – sie beschränkt sich auf das Areal in den Grenzen Friedrich-Ebert-Platz, Wilhelmstraße, Josefstraße, Bahnhofstraße.
  • Porzity wird auf diese Weise für alle Zeiten auf diese Fläche eingefroren und ohne weiteres Entwicklungspotential ausgebremst . Deshalb müssen in dieser Planung auch die Hauptstraße, die Karlstraße, An der Sparkasse und die Mühlenstraße zugleich als zukünftige akttraktive Einkaufsstraßen mitgedacht und mitgeplant werden. Das erfordert aber auch einen innovativen Verkehrslenkungsplan für KFZ und Fahrräder. Den gibt es aber nicht.

Musical “Kunterbunt”

„Kunterbunt“ wird es im Porzer Rathaussaal am 30. und 31. Mai um 17.00 Uhr zugehen.
Das farbige Musical von Gabriele Fehrs und Markus Voigt ist eine Produktion der Rheinischen Musikschule Köln.Unter Mitwirkung der Grundschulen Alzeyer Straße, Friedrich-List, James-Krüss, Porzer Hauptstraße sowie Tänzern und Instrumentalisten erstrahlt über dem Land Kunterbunt ein herrlicher Regenbogen.
RegenbogenDer gütige König herrscht, die Farben sind seine Untertanen. Alles ist kunterbunt, quietschbunt, klatschbunt. Eines Tages kommen die blauen, roten und gelben Bürger jedoch auf die Idee, daß ihre Farben wichtiger seien als die anderen. Ganz klar ist,  der König muß sie mehr beachten. Darum ruft er ab sofort jeden Tag eine andere Farbe als „Farbe des Tages“ aus. Danach bestimmt das sanfte Blau, das temperamentvolle Rot und das schöne, aber eitle Gelb die Stimmung des Landes. Doch wie kann ein Regenbogen weiter bunt strahlen, wenn die Farben nichts mehr gemeinsam unternehmen?
Als er langsam verblaßt, bricht Panik im Volk aus. Ohne das Strahlen des Regenbogens droht das bunte Reich in grauen Stein verwandelt zu werden. Kann der König seinen Fehler erkennen und seine Untertanen erlösen?

Vorstand tritt letztmalig an: Die Zukunft des Bauspielplatzes bleibt fraglich

DSCN6780Auf der jüngsten Sitzung der Mitgliederversammlung des Fördervereins Bauspielplatz Senkelsgraben in Wahnheide e.V. sorgte der Vorstand für klare Worte. Unter den zahlreich erschienen Mitgliedern – darunter Mitinitiator der Vereinsgründung und Ex-Ratsherr Jürgen Schumann – kündigte der bisherige und neue Vorstand die Vereinsauflösung für den Fall an, dass die Stadt nach Ablauf von 2 Jahren keine Kooperationspartnerschaft für eine ganzjährige Betriebsführung unter Einsatz einer Fachkraft mit dem Förderverein schließt.

Groov-Paten: Spende anlässlich der Maibaum-Aufstellung

Verwendung für Fitnessparcours

GroovpatenDer Verein die „Groov-Paten e. V.“ hat zum 8. Mal auf dem Marktplatz in Zündorf den Maibaum errichtet. Am Vortag wurde der 14 m hohe Maibaum aus dem Stadtwald in Dellbrück abgeholt und durch einen edlen Spender mit LKW und Anhänger nach Zündorf transportiert. Bei leichtem Regen trafen sich zahlreiche Mitglieder des Vereines „Die Groov Paten e.V.“ auf dem Marktplatz um den Baum anzutragen und bunt mit Papierbändern zu schmücken. Bevor der Baum dann mit Tauen und zahlreichen Helfern in die eigens hierfür vorgesehene Bodenhülse gesetzt wurde hat eine unangekündigte Scheckübergabe stattgefunden. Der ortsansässige Wirt des Landhausese Zündorf, Norbert Schäfer, übergab dem Verein einen Spendenscheck in Höhe von 500 € . Die Spende soll in den zu errichtenden Fitnessparcours neben dem Baskettballplatz zweckgebunden einfließen. Mit dieser und weiteren Spenden können nun noch zwei weitere Geräte angeschafft werden.

Der Verein die Groov-Paten e. V. hat mittlerweile 113 Mitglieder, Tendenz steigend.

Weitere Informationen unter: www.die-groov-paten.de oder beim Vorsitzenden, Herrn Andreas Bischoff, Telefon: 0170/ 3700016.

Ortsring Eil stellt Maibaum auf

Am heutigen Donnerstag (30.4.) stellt der Ortsring Eil ab 17:30 Uhr wieder einen Maibaum auf dem Parkplatz gegenüber der Kirche St. Michael in Eil auf. Die musikalische Begleitung wird Christian Engeln übernehmen. Die Kinder der Gemeinschaftsgrundschule Eil werden den Baum schmücken und einige Frühlingslieder singen. Der Vorstand würde sich über rege Teilnahme freuen.

Erstmals an diesem Tag wird auch der neuen Eiler Fotokalender für 2016 zu 10,-€ angeboten.

Geplantes Neubaugebiet in Wahn

wahnAm nördlichen Ortsrand Wahns soll ein 48.000 Quadratmeter großes Areal an der Nachtigallenstraße für den Wohnungsbau genutzt werden. Die Fläche liegt zwischen der Nachtigallenstraße, der Wohnbebauung an der Frankfurter Straße im Westen, dem Weg entlang des Golfplatzes im Norden sowie dem Hallenbad und der Schule im Osten.

Bevor dort mit einem neuen Bebauungsplan auch die planerischen Voraussetzungen für eine Wohnbebauung geschaffen werden können, wird zunächst eine Änderung der Eintragungen und Festsetzungen im Flächennutzungsplan erforderlich. Insbesondere sollen im Flächennutzungsplan die Signets „Wohnbaufläche“, „Kindereinrichtung“ und „Spielplatz“ hinzugefügt und dafür die Eintragungen „Grünfläche“ und „Kleingarten“ räumlich eingegrenzt werden.

Eine Übersicht über die geplanten Änderungen des Flächennutzungsplans für dieses Areal liegt vom 23. bis 30. April 2015 im Bezirksrathaus Porz, Friedrich-Ebert-Ufer 64-70, zu folgenden Zeiten zur Einsichtnahme aus: Montag, Mittwoch und Freitag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr, Dienstag von 9.30 Uhr bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 7.30 Uhr bis 16 Uhr.

In den Mai tanzen…

Der Frühling macht Laune und wir zeigen Ihnen einige Möglichkeiten, wo Sie in Porz am Donnerstag, den 30. April in den Mai tanzen können:

Die Grengeler Ortsgemeinschaft und die Peter-Peterson-Grundschule feiern in der Turnhalle (Grengel, Friedensstraße), auch ein Maukönigspaar wird ausgetanzt. Start ist unm 19 Uhr, Eintritt 12/14 EUR. Vorverkauf in einigen Geschäften im Grengel. Der Erlös geht an die Schule und Jugendarbeit im Grengel.

Die Urbacher Räuber feiner im Heinrich-Lob-Haus (Urbach, Kupfergasse) ab 19 Uhr. Es gibt auch eine Maibaum-Verlosung, der Eintritt ist frei.

Im Engelshof (Ensen/Westhoven) findet im großen Saal der Tanz in den Mai des Veranstalters Älternabend (Ü30/Ü40) statt. Einlass/Beginn 20:00 Uhr. Eintritt 6,50/8,00 EUR. Karten VVK im Büro unter 02203-16008.

Der Eltzhof (Wahn) lädt zur Maiparty.  Beginn ist um 20 Uhr. Eintritt: 10 Euro, Eintrittskarten nur über die Firma Sa Cova unter 02203- 599480 oder in der Mahou-Kaffeerösterei.

Die Groov-Terrasse (Zündorf) bietet ebenfalls ab 20 Uhr eine Tanzveranstaltung in den Mai.

Auch im Restaurant Asado (Königsforst) wird ab 19 Uhr mit Livemusik in den Mai getanzt. Eintritt 10 Euro inkl. Bustransfer vom Marktplatz Brück ab 18:45 Uhr.

Mittwochskino

Logo GlashütteMi, 27.05.15         A BLAST – AUSBRUCH

In dieser griechischen Gegenwarts-Geschichte, die aktueller ist denn je, gehen das Absurde und Tragische zwischen den Menschen Hand in Hand und eine kaum sichtbare Zartheit und Sehnsucht versteckt sich hinter der schrecklichen Realität:

Maria rast in ihrem donnernden Geländewagen über eine Autobahn irgendwo in Griechenland. Sie ist allein. Hinter ihr liegen eine Insel in Flammen und ein Koffer voller Geld. Vor ihr, die hoffnungslose Weite der Straße. Nichts kann ihre wilde, immer schneller werdende Fahrt stoppen. Erst gestern war sie noch fürsorgliche Mutter, liebende Ehefrau und verantwortungsbewusste Tochter. Doch heute hat sie genug: Sie hat den Entschluss gefasst, alles, worum sie gekämpft hat, aus ihrem Leben zu verbannen.

Neuauszählung: Folgen für Stadtratsmehrheit und Jochen Ott

Die Neuauzählung des Rodenkirchener Briefwahlbezirks zum Stadtrat 2014 durch den Wahlaussschuss führt zu einem neuen Stimmenzahl-Ergebnis. Dies wiederum ändert ab sofort die Sitzverteilung im Rat der Stadt Köln: Auf die CDU entfällt ein weiterer Sitz, die SPD verliert einen Sitz. Jochen Ott – SPD-Parteichef, Landtagsabgeordneter und Kandidat für den nächsten Oberbürgermeisterposten –  hatte bislang diesen “letzten” SPD-Sitz im Rat der Stadt Köln inne. Er war durch die SPD-Nachrückerliste in den Rat gekommen. Nun verliert er seine Ratsangehörigkeit, zudem verlieren SPD und GRÜNE auch ihre bisherige hauchdünne Mehrheit im Stadtrat.

Historischer Vortrag in der Lukaskirche

Am 20. Mai, um 18 Uhr, laden der Förderverein der Lukaskirche Köln Porz e.V. (Vorsitzender Dr. Klaus-Dieter Kleefeld) und der Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz zu einem Vortrag zum Thema: „Preußen, die Rheinprovinz und die Evangelische Kirche in Porz; 130 Jahre untertänige Dankbarkeit, Ängste und Vergessen“ in den Gemeindesaal der Lukaskirche ein.
Den Vortrag hält der Historiker Wolf-Dieter Raudsep. Im Rahmenprogramm spielen Jürgen Hinz (Viola) und Rainer Prinz (Klavier) Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Max Bruch und Paul Hindemith. Zum Ausklang bietet der Förderverein eine Erfrischung und die Besichtigung der Lukaskirche an.

KiTa-Streiks ab Montag

StadtNach der Urabstimmung der Gewerkschaften wurde entschieden, dass die Kitas der Stadt Köln ab kommenden Montag, 11. Mai 2015, zwei Wochen lang bestreikt werden. Rund 4.000 städtische Beschäftigte sind dazu aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Nach derzeitigem Stand werden 150 Einrichtungen komplett schließen, 7 Kitas sind komplett geöffnet, 72 im Teilbetrieb. Etwa 2.000 der knapp 17.000 Kinder, die in städtischen Kitas betreut werden, können demnach wie gewohnt betreut werden.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Kitas sind aufgefordert, die Eltern über die Situation in ihrer Einrichtung zu informieren. Zudem ist ein Sondertelefon mit der Rufnummer 0221/221-35240 für die Eltern eingerichtet. In den folgenden Tagen stehen dort zwischen 7.30 bis 15 Uhr vier Beschäftigte des Jugendamtes für Auskünfte zur Verfügung.

Ein wichtiger Schritt für Porzity

In der Sitzung der Bezirksvertretung am 30. April 2015 wurde mit einstimmigem Beschluss der Teilaufhebung des bestehenden Bebauungsplans für Porz-Mitte zugestimmt. Dieser Bebauungsplan war 2013 beschlossen worden, um mögliche negative Entwicklungen durch den Leerstand zu verhindern.
Dr. Simon Bujanowski, Vorsitzender der Porzer SPD-Fraktion erläutert: „Nachdem die Stadt das Kaufhaus auf Intervention von Jochen Ott aufgekauft hatte und ergänzend die Machbarkeitsstudie zur Entwicklung der Porzer Innenstadt vorgelegt hat, ist der Bebauungsplan hinderlich. Er muss aufgehoben werden, um den nächsten Schritt in diesem Prozess gehen zu können und den Weg für die Neuplanung mit dem gewünschten Abriss des Gebäudes zu ermöglichen.“

Lutz Tempel

Die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger hatte sich im Anschluss an die öffentliche Vorstellung der Machbarkeitsstudie für die Variante B1 und somit den Abriss ausgesprochen. Dazu erklärt Lutz Tempel, örtlicher Bezirksvertreter der SPD: „Wir sind überglücklich, dass das jetzt so schnell geht.

SPD begrüßt ehrenamtliches Engagement

In der letzten Bezirksvertretungssitzung wurde mitgeteilt, dass die Errichtung des Pavillon-Dachs an der Ufertreppe am Porzer Rheinufer nunmehr gesichert ist. Die Arbeitsleistung wird ehrenamtlich von zwei Handwerksbetrieben übernommen, das benötigte Material stellt die Stadt Köln bei.
Die Porzer SPD freut sich darüber, dass es so gelingt, den Pavillon wieder im historischen Stil herzurichten, obwohl dies der Stadt Köln aus finanziellen Gründen kaum möglich ist. Lutz Tempel, stellvertretender Vorsitzender der Porzer SPD-Fraktion, erklärt dazu: „Wir sind sehr froh, dass sich der Einsatz des ehemaligen Bezirksbürgermeisters Willi Stadoll gelohnt hat, der sich über Monate bemüht hat, hier eine optimale Lösung für Porz zu entwickeln. Ohne ihn wäre das nicht möglich gewesen. Besonders bei ihm und bei den beteiligten Handwerkern möchten wir uns ganz herzlich bedanken.“
Die Sozialdemokraten hoffen nun, dass der Ausbau möglichst bald beginnt und hoffentlich deutlich schneller erfolgt als der Bau der Treppe selbst. Dieser hatte sich aus verschiedenen Gründen mehrfach verzögert.

Kölnbäder – Öffnungszeiten

Logo KölnbäderAm morgigen 1. Mai hat öffnet die Badelandschaft des Zündorfbads von 10 – 21 Uhr, die Sauna schon ab 9 Uhr. Die Badelandschaft des Höhenbergbads öffent von 9 – 17 Uhr, die Sauna hingegen erst ab 10 Uhr.

Das Wahnbad ist am 1. Mai geschlossen. Die Saunalandschaft des Wahnbads bleibt dann den ganzen Sommer hindurch geschlossen und steht erst ab dem 1. Oktober wieder zur Verfügung.

Bürgersprechstunde der SPD

spdporzElfi Scho-Antwerpes (SPD), erste Bürgermeisterin der Stadt Köln und Ratsfrau für Porz-Mitte, Zündorf und Langel lädt am 07. Mai zur Bürgersprechstunde ein. Teilnehmen wird daran auch Lutz Tempel, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Porz. „Ich suche den direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern meines Wahlkreises. So erfahre ich, was sie bewegt, was ihnen auf den Nägeln brennt. Das gibt mir die Möglichkeit, mich für ihre Anliegen einzusetzen und Porz nach vorne zu bringen.“ erklärt die Bürgermeisterin.
Die Sprechstunde findet statt am Donnerstag, den 7. Mai, 18.00 bis 19.00 Uhr, im Hotel Linden in Porz-Mitte, Bahnhofstraße 39.

Besprechung am Bauzaun der Porzer Mauer

Der Bürgerverein Porz-Mitte ist vorläufig zufrieden mit dem Ergebnis der Besichtigung am Bauzaun der Porzer Mauer. Der Bürgerverein Porz-Mitte hatte sich wegen der katastrophalen Situation mit dem Bauzaun an Herrn Belke um Unterstützung gewandt. Gerd Neweling hat den Ortstermin am 14. April 2015 bestätigt.Für den Bürgerverein war wichtig, dass der Amtsleiter Norbert Becker „mit ins Boot“ kam, da er uns schon oft „auf dem kleinen Dienstweg“ geholfen hatte. Vor Ort fand neben der ausführlichen Begehung auch eine intensive Diskussion über die Möglichkeiten, den Bauzaun wieder zu entfernen, statt.

Fakt ist, dass die Stadt ihrer Verkehrssicherungspflicht, auch für Fußgänger, nachkommen muss. Der begutachtende Statiker hat nicht nur die Anprallsicherheit durch Fahrzeuge als unsicher eingeschätzt. Die Mauer trägt sich auch nicht mehr selbst und schon gar kein Gewicht durch darauf sich bewegende Menschen.

Amtsschimmel: Frau Rekers und kein Ende

IMG_20140815_171802Der Förderverein des Bauspielplatzes Senkelsgraben in Wahnheide e.V. hatte der für Flüchtlinge und deren Integration zuständige Kölner Umweltdezernentin und OB-Kandidatin Henriette Rekers ein offenes Betreuungsangebot für die neuen Wahner Flüchtlingsfamilien wie hier veröffentlicht offeriert:

Deren Antwort kam ernüchternd wie folgt und frustriert im Ehrenamt für eine Stadt, die es auf Dauer nicht mehr verdient, dass man sich für solche Verantwortungslosigkeit weiter privat engagiert …